Intern

Bei Fettbrand niemals Wasser

Speisefett / -öle können sich bei hohen Temperaturen selbst entzünden. Die Gefahr vergrößert sich, wenn Sie altes Fett verwenden, da dieses durch die Verunreinigungen leichter in Brand gerät.

Gießt man nun beim Löschversuch Wasser in das bis zu 400°C heiße Fett, verdampft das Wasser schlagartig und reißt das brennende Fett in Form eines Feuerballs mit sich. Aus nur einem Liter Wasser entstehen dabei 1700 Liter Wasserdampf. Die Auswirkungen in einem geschlossenen Raum, wie zum Beispiel der Küche sind verheerend. Für die anwesenden Personen besteht die Gefahr schwerster Verbrennungen.


Verhalten beim Fettbrand

  • Speiseöl- und Fettbrände niemals mit Wasser löschen!
  • Alarmieren Sie umgehend die Feuerwehr über den Notruf 122!
  • Warnen Sie umgehend Ihre Mitbewohner!
  • Schalten Sie den Herd (Sicherungskasten) und die Gasversorgung ab.
  • Wenn vorhanden, setzen Sie einen Fettbrandlöscher der Brandklasse F ein. ABC-Pulverlöscher und CO2-Löscher sind für die Bekämpfung von Fettbränden nur bedingt und unter größter Vorsicht geeignet.
  • Versuchen Sie alternativ, dass brennende Fett mit einer Löschdecke oder dem passenden Deckel zu ersticken.
  • Bringen Sie sich auf keinen Fall selber in Gefahr! Im Zweifelsfall warten Sie auf das Eintreffen der alarmierten Feuerwehr.
  • Bei rascher Brandausbreitung oder starker Rauchentwicklung verlassen Sie umgehend die Küche und schließen Sie die Türe hinter sich!


Übersicht